Spielbericht

TSV Sulzfeld : SV Willanzheim 2:0 (1:0)

| Fußball - 1. Mannschaft

Bei hochsommerlichen Temperaturen hatten wir es auswärts mit dem TSV Sulzfeld zu tun. Dort hatten wir es schon die letzten 30 Jahre nicht mehr geschafft 3 Punkte nach Willanzheim zu entführen. Dementsprechend motivierte uns Matze vor dem Spiel in der Kabine.

Beherzt traten wir auch die ersten Minuten auf. Doch das Spiel kippte schnell in die andere Richtung. Nach guten 20 Minuten verletzte sich unser Mittelfeldmotor Hannes Schöller, der bis zu diesem Zeitpunkt sehr gut im Spiel war und unser Spiel dirigierte. Kurz darauf schliefen wir bei einem Einwurf des Gegners. Die Flanke kam scharf auf den Fünf-Meter-Raum und der einlaufende Angreifer nickte zum 1:0 ein. Im Anschluss fehlten uns die Ideen und die nötige Aggressivität in den Zweikämpfen. So ergab sich ein Spiel, bei dem es kaum Chancen gab. Wir liefen allerdings die meiste Zeit nur hinterher was sehr viel Energie zog. Bis zur Halbzeit ergab sich also keine nennenswerte Chance mehr. Allerdings kamen wir fünf Minuten vor dem Seitenwechsel besser ins Spiel.

Mit dieser Energie wollten wir auch wieder aus der Kabine kommen. Wir kamen auch tatsächlich besser ins Spiel, doch konnten wir uns keine zwingende Chancen erarbeiten. Nach guten 60 Minuten bekamen die Sulzfelder dann eine Ecke, welche es eigentlich nicht hätte geben dürfen. Doch wie es dann häufig so kommt, brachte diese Ecke den 2:0 Treffer für die Gegner. Wir gaben uns trotzdem nicht auf und erspielten uns dann doch noch ein paar Torchancen. Ein Schuss von Jannik, nachdem die Sulzfelder eine Hereingabe klären wollten, den der Torhüter aber gut hielt und ein Lattentreffer von Jonny nach einem gut herausgespielten Konter über die linke Seite. Auch Artschi wurde noch einmal gut in Szene gesetzt, hatte aber leider die falsche Idee, den Ball am Torhüter vorbei laufen zu lassen und so kam leider kein brauchbarer Torschuss zustande. Doch all unsere Bemühungen sollten heute ohne Belohnung bleiben.

So pfiff der Schiedsrichter nach 90 Minuten ein Spiel ab, bei dem keine der beiden Mannschaften glänzen konnte. Uns bleibt leider nichts anderes übrig als diese Niederlage hinzunehmen und die Wut über dieses Spiel in Energie für unsere kommenden Aufgaben zu wandeln.